Führung

Haben Sie das Ruder in der Hand?

Der Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von der Führung ab. Es gibt viele Beispiele, die zeigen, dass der Faktor Führung darüber entscheidet, ob ein Unternehmen prosperiert oder vor sich hindümpelt. Eines der bekanntesten ist sicherlich der Erfolg von Apple, als kurz vor dem Bankrott Steve Jobs in 1996 das Ruder wieder übernommen hat. Gil Amelio, seinerzeit CEO bei Apple, soll vor seiner Entlassung gesagt haben, “ Apple ist wie ein Schiff, in das Wasser eindringt, und ich versuche es auf Kurs zu bringen”. Über diesen Satz eines CEO wird immer noch herzlich gelacht. 

Die Analogie, ein Unternehmen mit einem Schiff zu vergleichen, ist allerdings sehr passend. Als Führungskraft ist es Ihre Aufgabe, auf der Brücke am Steuerrad zu stehen, und den Kurs vorzugeben. Dabei ist es wichtig, einen festen Zielhafen anzusteuern (z.B. Expansion ins Ausland, Erweiterung des Produktportfolios, Erschließung neuer Kundengruppen) und das Umfeld per Radar und Fernglas im Blick zu haben, um Kurskorrekturen vornehmen zu können. Sollte ein Unwetter (Änderung der Kundenbedürfnisse, neue Konkurrenzsituation im Ausland) aufziehen oder es eine günstige Strömung geben (neue Technologien, Wegbrechen eines Konkurrenten), lenken Sie das Schiff entsprechend um, behalten allerdings immer den Zielhafen (strategische Ziele) fest im Blick.

Als Führungskraft können Sie diese Aufgabe allerdings nicht wahrnehmen, wenn Sie sich unter Deck befinden und sich mit dem Mechaniker Team über die Reparatur einer defekten Ölleitung unterhalten (soll das neue Produkt grün oder rot sein?). Oder schlimmer noch als Führungskraft selbiges Team fragen, welchen Hafen man denn anlaufen sollte. In der Praxis entspricht dies der “bottom up” Strategieentwicklung, die in den seltensten Fällen zum Erfolg führt und in sich ein Widerspruch ist, da Strategieentwicklung immer eine Hauptaufgabe der Unternehmensführung ist (top-down).

Wenn Ihr Schiff unterzugehen droht, hilft Ihnen die beste Strategie sicherlich nichts, da Sie Ihren Zielhafen höchstens mit einem Rettungsboot erreichen werden. Auf der anderen Seite werden Sie mit Ihrer Crew auch keine neuen Ufer erreichen, wenn Sie keine feste Strategie etabliert haben und sich von Wind und Wellen des Tagesgeschäftes führen lassen.

Überlegen Sie sich also, ob Sie mit Ihrem Unternehmen einen definierten Zielhafen ansteuern und das Ruder fest in der Hand haben (strategisch führen) oder zuviel Zeit unter Deck verbringen, um Ölleitungen zu reparieren (z.B. Feuerlöschen im Tagesgeschäft), und die Steuerung des Schiffes den äußeren Gegebenheiten überlassen?

Zurück