Succession Planning

Haben Sie genug "Bench strength"?

Im Sport hat jede gute Mannschaft Ersatzspieler, die sofort einspringen, wenn einer oder mehrere der Hauptakteure ausfallen. Dadurch wird sichergestellt, dass die entsprechende Position sofort neu besetzt werden kann und das Spiel reibungslos weiterläuft. Wie sind Sie in ihrer Organisation aufgestellt, wenn Key-Player ausfallen? 

Wir sprechen hier von Nachfolge-Planung, die sicherstellt, dass das Geschäft auch dann weiterläuft,  wenn Key Player nicht mehr zur Verfügung stehen. Für eine Nachfolge-Planung schauen Sie sich an, welche Mitarbeiter Sie zur Zeit in Ihrer Organization haben und inwiefern diese auf zukünftige neue Positionen vorbereitet sind. Dabei gibt es im Prinzip drei Kategorien:
 
  1. Sie haben Mitarbeiter, die schon bestens vorbereitet sind, um zukünftige Positionen erfolgreich zu füllen. Wir sprechen hier von den All-Stars.
  2. Sie haben Mitarbeiter, die das Potential haben, zukünftige Positionen einzunehmen, benötigen allerdings noch Weiterentwicklung, um den zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden. Das kann je nach Bedarf durch Training (Aufbau und Weiterentwicklung von erforderlichen Fähigkeiten) oder durch Coaching (Verbesserung von Verhaltensweisen) geschehen.
  3. Sie haben Mitarbeiter, die nicht das Potential für zukünftige Positionen haben und die Sie extern besetzen müssen. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten:  
     
    • Sie rekrutieren Mitarbeiter, die zwar die zukünftigen Job-Anforderungen noch nicht erfüllen, allerdings das Potential haben. Sie bieten die entsprechende Weiterentwicklung intern an, um sie auf die zukünftige Position vorzubereiten.
    • Wenn Sie eine Position umgehend zu besetzen haben und Ihnen die Zeit zur Weiterentwicklung fehlt, rekrutieren Sie jemanden, der alle erforderlichen Qualifikationen mitbringt und die Position sofort umfassend füllen kann.

Als Führungskraft sollten Sie sich über die Nachfolge-Planung rechtzeitig Gedanken machen und entsprechende Maßnahmen in die Wege leiten. Warum?
 
  • Zum einen um ein längeres Time-out der geschäftlichen Tätigkeit zu vermeiden, weil Sie keine Präventivmaßnahmen für den Ausfall eines Key-Player getroffen haben und sich hauptsächlich um die Nachfolge kümmern müssen. 
  • Zum anderen für Ihre eigene Karriereplanung, denn wenn Sie für eine Promotion in Frage kommen, sollten Sie in der Lage sein, aus Ihrer bestehenden Mannschaft einen qualifizierten Nachfolger für Ihre “alte” Position zu benennen.
Zurück